Dez 142019
 
Grafik: pixabay

Teil 1

Neue Pläne der Erdöl- und Erdgas Industrie im Altmarkkreis Salzwedel.

Im Altmarkkreis Salzwedel und Stendal verunsichern Förderpläne der Erdöl- und Erdgasindustrie die Bevölkerung. Menschen in Arendsee wehren sich gegen die Pläne, die Natur und ihre eigenen wirtschaftlichen Interessen bedrohen.“Die Volksstimme“ hat hierzu die altmärkischen Landtagsabgeordneten befragt. 

Es ist  interessant, wie unterschiedlich an das Thema herangegangen wird, so Christfried Lenz in einer Zusammenfassung.

Jürgen Barth (SPD) hofft, dass man an der Sache dadurch vorbei kommt, dass gar kein Öl und Gas gefunden wird.

Dorothea Frederking (Grüne) ist die Einzige, die das Thema in den übergeordneten Kontext des Klimaschutzes stellt.

Ulrich Siegmund (AfD) ist der Einzige, der die Förderung befürwortet. Herumeiern muss er aber: Fracking soll nicht sein, und die Menschen vor Ort sollen „geschützt“ werden. – Er macht deutlich, dass die AfD Helfershelfer der Konzerne ist.

Uwe Harms (CDU) nutzt die Gelegenheit, um an die umweltpolitische Inkompetenz des Bergamtes zu erinnern, die beim Thema „Silbersee Brüchau“ (aber nicht nur dort) hervortritt. 

Wulf Gallert (Linke) spricht sich für die Erneuerbaren – auch die Windenergie! – aus.

Was auch schon auf der Veranstaltung am 3. Dezember deutlich wurde: Indem aufgezeigt wird, was der Weg ins Öl und Gas praktisch bedeutet, kommen die Leute selber drauf, dass die Erneuerbaren der Ausweg sind. 

Auch das Thema „Silbersee“ in Brüchau  bewegt die dortige Bürgerinitiative immer noch und sie bemängelt, wie undurchsichtig bei der Behandlung des Themas verfahren wird. Zum Silbersee: Jetzt, wo es interessant wird, weil es auf die Entscheidung „Abdecken oder Auskoffern?“ zugeht, soll die zuvorstets zugesagte „Transparenz“ aufhören. Untersuchungsergebnisse sollen geheim bleiben.  „Beteiligung“ wird durch „Kenntniserhalt des Endergebnisses“ ersetzt – womit wir uns natürlich nicht zufrieden geben! (s. Anhang)
Akteneinsicht Untersuchungsergebnisse Quecksilbersee Brüchau.eml

 Veröffentlicht von am 14. Dezember 2019

Kommentare sind derzeit nicht möglich.