Jun 192020
 

Der Landtag in Magdeburg beschloss am 12.06.2020 einstimmig, dass die Giftschlammgrube Brüchau in der Altmark ausgekoffert und entsorgt werden muss.

Seit vielen Jahren ist diese Giftschlammgrube undicht und kontaminiert das Grundwasser rund herum. Unsere Mitglieds-BI „Saubere Umwelt & Energie Altmark“ hatte sich seit Jahren dafür eingesetzt, diesen Schandfleck zu beseitigen, da auch Anwohner gesundheitlich gefährdet wurden. Die für Umweltfragen zuständige Abgeordnete der GRÜNEN im Landtag unterstütze die Forderungen nach Beseitigung und endgültige Entsorgung des Grubeninhaltes auf geeigneten Deponien und sorgte wiederholt für die Behandlung des Themas im Landtag, während Aktivisten aus mehreren BI s die Öffentlichkeit durch Aktionen, zum Beispiel vor dem Landtag in Magdeburg, auf das Thema aufmerksam machten.

Die Strategie des zuständigen Landesbergamtes war es Zeit zu schinden und – in Absprache mit zuständigen Ministerium für Wirtschaft und Umwelt – zu einer „Abdecklösung“ zu kommen, bei der die Deponie oberflächlich verschlossen worden wäre, jedoch im Untergrund ihre Giftfracht ständig weiter ins Grundwasser abgegeben hätte.

Dazu behaupteten sie, dass die Grube „dicht“ sei und daher keine Gefahr vorliege, trotz eines Gutachtens aus 1971, in dem der als Abdichtung eingebrachte Geschiebemergel für gefährliche Abfälle als „bedingt tauglich“ bewertet wurde. 1992 wurde das Grundwasser untersucht und Belastungen um die Grube herum mit Lithium, Strontium und Chlorid festgestellt, die durch das Sickern aus der Grube stammten. Seitdem kämpfte das zuständige Umweltamt des Altmarkkreises Salzwedel für einen Stop der Einlagerungen wegen Grundwasserschädigung, doch das Landesbergamt erlaubte den Weiterbetrieb.

2012 wurde der Betrieb der Grube dann endlich wegen Undichtigkeit eingestellt. 2015 die Landesanstalt für Altlastenfreistellung (LAF) behauptete, zusammen mit dem Wirtschaftsministerium, dass die Grube „dicht“ sei und also die Vorzugslösung für die endgültige Schließung die „Abdecklösung sei.

Dagegen leisteten die BI, MdL Frederking, aber auch andere Politiker mit Anbindung in der Altmark, erbitterten Widerstand, da das Grundwasser ja Belastungen hatte. Wegen Unkenntnis über die tatsächlichen Inhalte der Grube wurden 2018/19 geoelektrische Messungen und Untersuchungsbohrungen durchgeführt.

Februar 2020: Zwischenberichte bestätigten, die Grube ist undicht. Zusätzlich wurden in der Geschiebemergelschicht 7 Stellen gefunden, an denen er gar nicht vorhanden ist, oder weniger als 30 cm dick ist. Das waren nur Stichproben.

Mai 2020: Endbericht zu den Untersuchungen bestätigt die Ergebnisse der Zwischenberichte. Die Erörterung des Endberichtes im Landtag am 12.06.2020 nahm MdL Frederking zum Anlass, schnell einen Entschließungsantrag zur Auskofferung der Giftschlammgrube zu erstellen und zur Abstimmung zu bringen.

Dieser wurde einstimmig angenommen.

Der Landtag forderte die dafür zuständigen Landesbehörden auf dass „unverzüglich ein genehmigungsfähiger Plan für eine zügige und sichere Beseitigung der gesamten Giftschlammgrube, für einen Abtransport und eine sichere Endlagerung der Inhaltsstoffe in geeigneten Deponien an anderen Standorten sowie für die notwendigen Maßnahmen zur Renaturierung und zum Gewässerschutz einschließlich Reinigung von kontaminiertem Grundwasser erarbeitet wird“

Dieser Erfolg, nach vielen Jahren zäher Kleinarbeit und Bürgerprotesten vor Ort und Eingaben durch MdL Frederking, zeigt wieder einmal beispielhaft, wie schwer es ist, gegen die für die Kohlenwasserstoff-Förderung zuständigen Behörden anzukommen, wenn sie offensichtlich Falsches tun, oder planen.

Er zeigt aber auch, dass unser Engagement Dinge in Bewegung setzen kann, die ohne dieses nicht angefasst worden wären.

Glückwünsche an alle, die auf diesem langen Weg mitgewirkt haben! Nun wird die Giftschlammgrube beseitigt werden!

Volker Fritz im AK Fracking Braunschweiger Land

 Veröffentlicht von am 19. Juni 2020

Kommentare sind derzeit nicht möglich.