Bohrstelle Nöpke II liegt im Wasserschutzgebiet – Exxon will an das Schiefergas

 Allgemein, IG NRÜ "Gegen Fracking", Pressemitteilungen  Kommentare deaktiviert für Bohrstelle Nöpke II liegt im Wasserschutzgebiet – Exxon will an das Schiefergas
Nov 162011
 

Kommentar zur Pressemitteilung von ExxonMobil vom 08.11.2011 zum Erdgas-Bohrprojekt Nöpke:

Zunächst möchte ich darauf hinweisen, dass sich die Bohrstelle Nöpke II komplett im Wasserschutzgebiet befindet. Die Firma ExxonMobile formuliert in Ihrer Pressemitteilung vom 08.11.2011 „am Rande des Wasserschutzgebietes“ und suggeriert knapp außerhalb. Für die anliegenden Ortschaften spielt allerdings „in“ oder „außerhalb“ der Trinkwasser-Schutzzone nur eine untergeordnete Rolle, denn die Gefahr, dass unser Grund- und landwirtschaftliches Nutzwasser durch Fracking vergiftet wird, bleibt so oder so bestehen.

Exxon versucht uns als besorgte Bürger zu beruhigen und formuliert sinngemäß: Eine Probebohrung findet erst 2013 statt, für ein Fracking liegt keine Genehmigung vor. Eine Farce, denn nach erfolgreicher Probebohrung ist die Erteilung einer Fördergenehmigung nach dem Fracking-Verfahren nur eine Formalität, zumal dieses Verfahren vom Nds. Wirtschaftsminister Bode gewünscht ist. Fakt ist: Das Schiefergas kann nicht auf konventionelle Weise gefördert werden, also muss gefrackt werden.

Exxon verweist darauf, dass eine Bohrung nur zustande kommt, wenn der „unabhängige“ Expertenkreis des Dialogprozesses grünes Licht gibt.

Wozu überhaupt der Exxon Dialog Prozess? Es gibt doch eine aktuelle Studie, die vom Europäischem Parlament in Auftrag gegeben wurde, die Erfahrungen aus den USA berücksichtigt und zu dem Ergebnis kommt, dass Umweltbelastungen durch Fracking quasi unvermeidlich sind. Es gibt doch bereits eine Stellungnahme des Bundesumweltamtes, die sich auf internationale Veröffentlichungen bezieht und ebenfalls große potentielle Gefahren sieht.

Man sollte sich darüber im Klaren sein, dass der Dialogprozess durch Exxon initiiert wurde und auch bezahlt wird; ein neutrales Ergebnis halte ich für unwahrscheinlich. Auch die Unabhängigkeit des Expertenkreis darf angezweifelt werden, da sich unter den beteiligten Sachverständigen z.B. Prof. Borchardt vom Helmholtz-Zentrum befindet, der den Dialogprozess leitet. Das Helmholtz-Zentrum betreut das von der öl- und gasfördenden Industrie mitfinanzierte GASH-Projekt (Gas Shales in Europe), das zum Ziel hat, die Schiefergasvorkommen in Europa aufzuspüren und die Akzeptanz für die Schiefergasförderung in der Bevölkerung zu verbessern. Übrigens, das Helmholtz Zentrum München war bis Ende 2008 Betreiber der Lagerstätte für schwach- und mittelradioaktive sowie umdeklarierte radioaktive Abfälle in der Asse.

Abschließend verweise ich auf die Stellungnahme des Umweltbundesamt  (August 2011) wo es heißt: „Beeinträchtigungen der Umwelt sind in jeder Phase des Förderprozesses denkbar. Dazu zählen: Verunreinigung von Grund- und Trinkwasser, Lärm- und Luftemissionen, hoher Wasserverbrauch und hoher Flächenverbrauch!
Besonders für die Grund- und Oberflächengewässer bestehen potentielle Gefahren“ so das Umweltbundesamt!

Andreas Becker IG NRÜ gegen Fracking,

 Veröffentlicht von am 16. November 2011

Proteste gegen Fracking in Niedersachsen weiten sich aus

 IG NRÜ "Gegen Fracking", Pressemitteilungen  Kommentare deaktiviert für Proteste gegen Fracking in Niedersachsen weiten sich aus
Okt 022011
 

In Niedersachsen äußern immer mehr Menschen ihren Unmut über Hydraulic Fracturing und die unkonventionelle Gasförderung. Die Proteste weiten sich vor allem dort aus, wo Bohrungen durchgeführt oder in Vorbereitung sind.

Bereits in der letzten Woche veranstaltete die neu gegründete Bürgeriniative „Frack-loses Gasbohren“ an der Bohrung Bötersen Z11 eine Demonstration mit über 150 Teilnehmenden. In Bötersen, einer kleinen Gemeinde im Kreis Rotenburg, bereitet ExxonMobil eine Fracking-Maßnahme für den Oktober 2011 vor.

Am gestrigen Abend traf sich die Bürgeriniative „Gesundes Mühlenfeld“ zu einer ersten Informationsveranstaltung in Dudensen. Neben Informationen über die Risiken des Hydraulic Fracturing, berichtete die Initiative von ihren ersten Gesprächen mit Wasserverbänden und Politik.  Dabei fand sie durchgehend Zustimmung für ihre Forderung, die unkonventionelle Gasförderung im Mühlenfelder Land nicht zu erlauben.

Karte der vorbereiteten Probebohrung Schiefergasbohrung Nöpke Z2

Karte der vorbereiteten Probebohrung Schiefergasbohrung Nöpke Z2

Zwischen Dudensen und Nöpke wurde bereits im Juli 2009 eine Bohrplattform vorbereitet, bei der in knapp 1000 Meter Tiefe nach Schiefergas gesucht werden soll. Direkt neben dem Naturpark Steinhuder Meer und dem Wassergewinnungsgebiet für hunderttausende Menschen.

Noch ist es dort nicht zu Probebohrungen gekommen. Eventuell auch, weil der Wasserverband Garbsen Neustadt bereits 2010 ankündigte, eventuelle Bohrungen per Klage zu verhindern.

Das Hinweisschild mit Zeitplan an der Bohrplattform wurde inzwischen abgebaut. Doch ExxonMobil hat nach eigenen Angaben vor, mit der unkonventionellen Gasförderung ab März 2012 in Niedersachsen fortzufahren und schließt dabei auch Fracking nicht aus.

Für die Bürger im Mühlenfelder Land und bei Rotenburg steht fest, dass sie weiter über die Risiken des Verfahrens informieren werden und ein Verbot anstreben. Die Haltung des niedersächsischen Wirtschaftsminister Bode (FDP) – er unterstützt die unkonventionelle Gasförderung mit Steuergeldern und Gesetzesinitiativen – kann dort niemand nachvollziehen.

Bei ihrer Kampagne setzen die Initiativen unter anderem auf neutrale, wissenschaftliche Informationen, die ihnen vom Bundesumweltamt  zur Verfügung gestellt werden. Dieses sagt klar:

„Potentielle Gefahren  bestehen insbesondere für Grund- und Trinkwasser „

Update: Bericht der Neustädter Zeitung zur Veranstaltung in Dudensen: http://www.neustaedter-zeitung.de/newsdetails.aspx?ArticleID=2255