Newsletter abonnieren

 

Registrieren Sie sich hier für den Gegen-Gasbohren Newsletter. Sie bekommen regelmäßig eine Mail mit den neuesten Informationen von info@gegen-gasbohren.de zugesandt. Natürlich können Sie den Newsletter jederzeit wieder abbestellen.

email:

Anmelden   Abmelden

captcha
Bitte Zeichen eingeben:

Um Fehler beim Versand des Newsletters möglichst auszuschließen, senden wir Ihnen nachfolgend eine Mail, in der Sie Ihren Wunsch zum Empfang des Newsletters noch einmal bestätigen müssen.

Außer der E-Mail Adresse, die wir für den Versand benötigen, werden keine persönlichen Daten gespeichert. Nach einer Abmeldung wird Ihre E-Mail Adresse selbstverständlich wieder gelöscht.

Wenn Sie weitere Fragen haben, können Sie diese gerne an info@gegen-gasbohren.de richten.

  21 Antworten zu “Newsletter abonnieren”

  1. Gibt es z. B. Aufkleber z.B. für das Auto, um seine Meinung/Protest zu vertreten? Fracking ist ja neben der unterirdischen Speicherung von CO2 zur Zeit ein aktuelles Thema, welches wohl an der allgemeinen Bevölkerung vorbei realisiert werden soll.

    • Nein, gibt es noch nicht.

    • Es ist meines Erachtens alarmierend ,daß bereits schon inder ganzen Republik schon so viele „Probebohrungen“ laufen. Wo bleiben denn da die g e w a l t l o s e n Widerstände gegen die Einrichtungen dieser Bohrstellen? Wenn es irgendwo Autoaufkleber gibt würde ich gerne welche beziehen…Sind unsere sog. und hoch dotierten Umweltminister eigentlich alle auf Tauchstation anstatt die genehmigenden Ämter zu stoppen???

  2. Viel Erfolg. Und gründet einen Dachverband mit Borken, Vechta, Drensteinfurt …

    Walter

    • … ist Lünne bei Rheine auch in diesem Dachverband? Da soll die Probebohrung von Exxon in den nächsten Tagen losgehen… gibt es dorthin Kontakte?
      Grüße

  3. Warum reden alle immer nur über Exxon?
    Habt Ihr beispielsweise die RWE Dea (http://www.rwe.com/web/cms/de/54766/rwe-dea/standorte/foerderbetrieb-niedersachsen/)
    vergessen?

  4. Ich möchte auch Aufkleber!
    Bitte melden, wenn erhältlich.
    Danke
    Lieben gruß
    Brigitte

  5. Liebe IGGG,

    meinen recht herzlichen Glückwunsch zu dem Erfolg, dass die NRW – Landesregierung die Probebohrungen ausgesetzt hat! Das ist in erster Linie auf den hartnäckigen Kampf der Menschen und der großartigen organisatorischen Hilfe der IGGG zurückzuführen. Darauf könnt ihr Stolz sein. Sicherlich ist die Landesregierung auch erschreckt über den wachsenden Widerstand gegen die AKW´s und die wachsenden Stimmen nach Stillegung aller AKW´s – sofort! Also, Widerstand, Solidarität und Organisiertheit führt zum Erfolg.
    Meines Erachtens gehört die Suche und die Förderung von „unkonventionellem Gas“ komplett vom Tisch. Nicht nur das Aussetzen der Probebohrungen. Das heißt am Ball bleiben und wie es im Volksmund heißt:“Holzauge sei wachsam!“

    Mit solidarischen Grüßen
    Eckehard Osimitsch
    Sprecher der Bürgerbewegung für Kryo – Recycling, Kreislaufwirtschaft und Klimaschutz e.V.
    -Regionalgruppe in NRW-

  6. Hallo,

    es ist schon merkwürdig, daß unsere werten Landtagsabgeordneten beahupten, daß die Kanaldichtheitsprüfung absolut notwendig ist, um unser höchstes Gut (das Trinkwasser) zu schützen und hier einfach „ALLES zulassen.

    Selbst auf Briefe und Mails an die von uns gewählten Volkksvertreter mit der Bitte um Aussetzung der Prüfung bis zur bundeseinheitlichen Verpflichtung wird noch nicht einmal reagiert.

    Wir sind hier als Bürger nur noch Spielball der Politik; wir dürfen usn das nicht mehr gefallen lassen.
    Macht weiter so.

    Viele Grüße

    Dipl. Ing. Holger Schulze

  7. Fraking ist eine Kriegserklärung an den gesunden Menschenverstand. Dagegen müssen die Massen mobilisiert werden. Nicht mehr endender Protest an allen Orten der Republik. Das geht uns alle an. Es reicht! Kampf gegen die die das leben bedrohen. Als Vater von sieben Kindern steh ich im Widerstand an vorderster Front.

  8. Ich bin ganz Eurer Meinung. – Fracking ist für mich nicht nur eine Kriegserklärung an den gesunden Menschenverstand, sondern auch an mein Leben und das meiner Familie – an uns alle – Wir können ja nicht verseuchtes Trinkwasser trinken – oder damit kochen, duschen, Wäsche waschen usw.

    Die Nachricht vom Wirtschaftsminister von Niedersachsen habe ich gelesen und gedacht – der Mann ist doch nicht mehr bei klarem Verstand – weg mit ihm von seinem verantwortungsvollen Posten.

    Auch vestehe ich die Rechung nicht – Erlös aus Fracking – gegen die gesundheitlichen Schäden an uns Menschen und die Umwelt – das sind doch unendliche Folgekosten. Kranke Kinder können nicht mehr zur Schule gehen – kranke Erwachsene nicht mehr arbeiten gehen. – Das Risiko ist nicht beherrschbar – von keinem.

    Ich bin wütend…. und fühle mich hilflos. Wir gehören zu dem Gebiet Saxxon 1 West. – als Claim abgesteckt – Claim wie früher im Goldrausch….

    Wir leben in einem Kreislauf – ich möchte doch keine Lebensmittel mehr aus Fracking-Gebieten konsumieren – aber wie sollte das möglich sein – steht ja nur Herkunft D drauf. – Außerdem Grundwasser sucht sich seinen Weg – ins Trinkwasser – in Flüsse usw….und das macht vor Bundesländergrenzen nicht Halt.

    Ich habe zusammen mit ein paar Nachbarn einen Bürgerantrag gestellt und habe gelesen, dass jeder einen Bürgerantrag stellen kann, d. h. ja auch Kinder?????

    Bei http://www.abgeordneten-watch.de – habe ich schon Fragen gestellt – als nächstes will ich die nächsten Schulen anschreiben, da
    ich erfahren habe, wie wenig bekannt das brennende Thema ist. – Vielleicht erreiche ich etwas – vielleicht werden die Lehrer und Schüler sich engagieren.
    Die NRW Landesregierungskandidaten Kraft und Röttgen machen zur Wahl schließlich „mit Abbildungen von Kindern“ Werbung.

    • hallo frau BASMER,
      ich bin vom KLIMABÜNDNIS NIEDERRHEIN und werde mich in der nächsten zeit verstärkt mit „fracking“ beschäftigen, weil wir es bei der wut nicht belassen dürfen.
      das KBN will hilfestellung geben für bürgeranträge und den umgang mit „der politik“, damit wir auch erfolgreich sein können.und wir müssen alle initiativen nicht nur zusammenschließen, sondern auch gemeinsame strategien und vorgehensweisen entwickeln.
      wer mitmachen will – zumindest am niederrhein – sollte sich beim KBN melden, wir haben eine homepage.

  9. Nützen da eigentlich nur noch Appelle? Stellt man sich einfach nur vor, die haben niemals an Lösungen nach dem Peak-Oil gedacht. Haben teilweise mental nur in der Gegenwart, im gegenwärtigen Gewinneschöpfen gehandelt, völlig ignoriert, dass solche Ressourcen, mit denen sie tagtäglich erfolgreich abschöpfen, endlich sind. Dann muss man ja zwangsläufig erkennen, die leben NUR für sich, für die kurze Zeit IHRER persönlichen Lebensspanne von durchschnittlich 70 oder 80 Lebensjahren. Danach, die Sintflut, Weltuntergang, Verderben über den ganzen Planeten, ganz egal. Nur so kann man sich deren Handeln erklären. Nur wer so drauf ist, lebt und denkt, dem sind Planet, Welt, Menschen, selbst die eigenen Nachfahren völlig egal. Wenn das zutrifft, müssen wir wohl andere Seiten aufziehen, als nur wütend oder resigniert zu sein. Vielleicht muss man hier andere Heransgehensweisen entwickeln, weil viele erwartbaren Aktionen die nicht beeindrucken würden?

  10. Gibt es eine Bürgerinitiative in Schleswig-Holstein?

    • Hallo, es gibt eine BI im Entstehen im Kreis Hzgt. Lauenburg.
      Ein Vernetzungsversuch mit HH-Bergedorf ist gestartet.
      Wir müssen mal versuchen, in SH eine „Dachstruktur“ zu bilden.
      Gruß
      Peter

  11. Hallo! Es für mich sehr auffällig,wie die Lobbyisten in unserem Land den Politikern zeigen,wo es lang zugehen hat.Ich hoffe es fühlen sich viele Bürger betroffen und protestieren gegen diese Art Politik. Gruss Walter Schulze

  12. Hallo,

    Wenn es Aufkleber für Autos gibt, hätte ich auch gern welche.

    Vielen Dank

    Thomas

  13. Warum warten bis irgendeiner ein Aufkleber produziert. Macht doch einfach selber ein Schild. SO machen wir es immer. Hängen dann hinter der Windschutzscheiben. Das Auto dient wunderbar als Infofläche. Viele sind vor unserem Auto stehen geblieben und haben einfach gelesen. Finden wir immer wieder toll. Das ermutigt uns weiter zu machen.

    Natürlich soll man die Scheiben nicht zu kleben. Nur soviel abdecken dass man auch sicher fahren kann. Und wer nicht genug kriegen kann, kann auch die Motorhaube, Türe, Kofferaumtüre als Infofläche verwenden. ;O)

    Also, selber anpacken und nicht warten bis einer küt und euch in die Hand nimmt.

 Antworten

Sie können diese HTML Tags und Attribute benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

(required)

(required)