Dez 212013
 

Pungesti_1411-2013Verwaltungsgericht Kronstadt hebt Umweltgenehmigung zeitweilig auf

Das Verwaltungsgericht Kronstadt hat dem Antrag des Vereins Neuer Weg und der Bukarester Stiftung Eco-Civica stattgegeben und am 19.12.2013 die Umweltgenehmigung Nr. 56/05. 04. 2013 des Umweltamtes Hermannstadt voruebergehend außer Kraft gesetzt. Diese Umweltgenehmigung ist erforderlich, um nach Schiefergas zu suchen.

Die betroffene Firma s.c. PROSPECTIUNI S.A. kann gegen die Entscheidung in Berufung gehen, aber zunächst einmal ist jetzt jedwede Bohrtätigkeit zu unterlassen.

via: Hans, Neuer Weg

Gerichtsverfahren kosten Geld: Unterstützt den Protest in Siebenbürgen:
Asociatia Neuer Weg
IBAN: RO60RNCB0055137249280001
Banca Comerciala Romana, Sucursala Fagaras
BIC/SWIFT: RNCB ROBU

 Veröffentlicht von am 21. Dezember 2013

Immer weiter bohren: Lizenzen Konstanz, Biberach verlängert

 Allgemein  Kommentare deaktiviert für Immer weiter bohren: Lizenzen Konstanz, Biberach verlängert
Dez 202013
 

Fracking-Widerstand-final_15Untersteller knickt ein – Fracking-Erlaubnisse in Baden-Württemberg verlängert

Trotz der vom BUND formulierten juristischen Gegenargumente sind heute vom Landesamt für Geologie, Rohstoffe und Bergbau (LGRB) mit ausdrücklicher Billigung des Grünen Umweltministers Untersteller die Lizenzen zur Aufsuchung von Kohlenwasserstoffen in den Feldern Biberach und Konstanz verlängert worden. „Ich bin entsetzt, dass eine grün-rote Landesregierung nicht den politischen Mut aufbringt, Fracking einen Riegel vorzuschieben“, kommentiert Antje Boll vom BUND Konstanz die Entscheidung.

Die BUND Ortsverbände Konstanz und Pfullendorf hatten mit ihrem Einspruch gegen die Vergabepraxis eine juristische Überprüfung der Verlängerung der Fracking-Lizenzen in Gang gesetzt und diese bis heute verhindert.

Der BUND Landesverband Baden-Württemberg hatte sogar eine juristische Expertise in Auftrag gegeben, aus der hervorgeht, dass es rechtssicher möglich gewesen wäre, die Verlängerung der Konzessionen abzulehnen. Diese Expertise kommt zu anderen Schlussfolgerungen als das zuständige Landesamt. Einen Automatismus für die Konzessionsverlängerung – wie auch jetzt wieder behauptet – gibt es nicht.

„Leider ist der Umweltminister diesem juristischen Gutachten nicht gefolgt. Zu groß war wohl die Angst vor einer Klage der Antragstellerin Parkyn Energy, hinter der mehrere Finanzinvestoren stehen. Diese kann sich jedenfalls über ein vorzeitiges Weihnachtsgeschenk freuen“, erläutert Antje Boll. „Nun müssen die Gemeinden, die durch das fehlende offizielle Beteiligungsverfahren der Träger öffentlicher Belange übergangen wurden, ihr Recht einklagen – auf Kosten des Steuerzahlers.“

Siehe auch: Bodensee — Frackinglizenzen zum Zocken?

sowie

 Veröffentlicht von am 20. Dezember 2013
Dez 192013
 

Nein zur europäisch-amerikanischen Hinterzimmerpolitik! (Bildquelle: <a href="http://corporateeurope.org/trade/2013/12/civil-society-groups-say-no-investor-state-dispute-settlement-eu-us-trade-deal">Corporate Europe Observatory</a>)

Nein zur europäisch-amerikanischen Hinterzimmerpolitik! (Bildquelle: Corporate Europe Observatory)

Massiver Widerspruch zu TTIP-Plänen

 

Diese Woche findet die dritte Verhandlungsrunde zum TTIP (Transatlantisches Freihandelsabkommen) statt. Diskutiert wird dort unter anderem die Einbeziehung des sog. Investor-Staat-Verfahrens in TTIP. Dieses Verfahren ermöglicht es den Unternehmen, Staaten wegen vermeintlich entgangener Profite zu verklagen und auf diese Weise nationales Recht zu umgehen. Das Investor-Staat-Verfahren, das in sog. Internationalen Schiedsgerichten von Anwälten/Richtern entschieden wird, die von der Industrie bestimmt werden, finden regelmäßig völlig intransparent und hinter verschlossenen Türen statt.
Würden Investor-Staat-Verfahren via TTIP „salonfähig“ gemacht, dann wäre die Aushöhlung der Rechtssysteme der Mitgliedsstaaten die unmittelbare Folge. Angenommen, es gäbe in Deutschland ein Fracking-Verbot, dann wäre denkbar, dass ausländische Unternehmen wie Exxon Mobil, PRD, BNK, Central Anglia SA, CEP, 3Legs etc. per Internationalem Schiedsgericht dagegen klagen würden, wenn es ihnen passt. Die Erfahrung der Vergangenheit zeigt, dass sie durchaus „Recht“ bekommen könnten — auch, wenn es allen anderen wie Unrecht vorkommt.

Eine 6-Minuten-Erläuterung von MONITOR:

Annähernd 200 zivilgesellschaftliche Gruppen — Nichtregierungsorganisationen, Parteien, Gewerkschaften etc. — appellieren jetzt nachdrücklich an die staatlichen Verhandlungsführer, das Investor-Staat-Verfahren nicht im TTIP zu implementieren. Im Kern lautet die Begründung dieser Forderung:
„Investor-Staat-Verfahren zwingen Regierungen dazu, Steuergelder zu verwenden, um Konzerne zu entschädigen, die meinen, dass ihnen aufgrund staatlicher Regularien in Bereichen wie gesundheits-, umwelt-, arbeitsmarktpolitischer sowie anderer Maßnahmen Profite entgangen sind:
Das Investitionsschutzabkommen wurde schon angewendet, um saubere Energiegewinnung sowie andere politische Maßnahmen aus öffentlichen Interessen z. B. in den Bereichen Bergbau, Landschaftsschutz, Gesundheit, Arbeitsmarkt anzugreifen. De facto hängen alle 16 zurzeit laufenden Klageverfahren (Gesamtvolumen: über 14 Milliarden US Dollar) mit umwelt-, energie-, finanz-, gesundheits-, raumplanungs und transportbezogenen Regularien zusammen — die allesamt keine klassischen Handelsthemen sind.“

=======================================================
Das Schreiben

Ambassador Michael Froman
United States Trade Representative
Executive Office of the President
600 17th Street NW
Washington, DC 20508

Commissioner Karel de Gucht
Commissioner for Trade
European Commission
BE-1049 Brussels

December 16th, 2013

Dear Ambassador Michael Froman and Commissioner Karel De Gucht:

The undersigned organizations are writing to express our opposition to the inclusion of investor-state dispute settlement (ISDS) in the Trans-Atlantic Trade and Investment Partnership (TTIP).

ISDS grants foreign corporations the right to go before private trade tribunals and directly challenge government policies and actions that corporations allege reduce the value of their investments. Even if a new policy applies equally to domestic and foreign investors, ISDS allows foreign corporations to demand compensation for the absence of a ‘predictable regulatory
environment.’

In recent years, the use of ISDS to challenge a diverse array of government policies has expanded dramatically. Inclusion of ISDS in free trade agreements and bilateral investment treaties has allowed corporations to file over 500 cases against 95 governments. Many of these cases directly attack public interest and environmental policies. For the following reasons, we
strongly urge you to exclude ISDS from TTIP:

ISDS forces governments to use taxpayer funds to compensate corporations for public health, environmental, labor and other public interest policies and government actions: ISDS has been used to attack clean energy, mining, land use, health, labor, and other public interest policies. In fact, of the more than $14 billion in the 16 claims now pending under just U.S. free trade agreements, all relate to environmental, energy, financial regulation, public health, land use and transportation policies – not traditional trade issues.

Increasingly, corporations are using ISDS to challenge non-discriminatory government measures. For example, EU investors have attacked Egypt’s minimum-wage increase, and a U.S. corporation has attacked the Peruvian government’s decision to regulate toxic waste and close a dangerously polluting smelter under deals with ISDS. In one of the most notorious cases, U.S. tobacco giant Philip Morris launched investor-state cases challenging anti-smoking laws in Uruguay and Australia after failing to undermine the health laws in domestic courts. Particularly because of the significant number of cross-registered companies in the United States and the EU, the number of ISDS attacks on public interest policies would likely increase dramatically if TTIP includes ISDS. Governments must have the flexibility to put in place public interest policies without fear of trade litigation launched by corporations.

ISDS undermines democratic decision-making: ISDS grants foreign corporations the right to directly challenge government policies and actions in private tribunals, bypassing domestic courts and creating a new legal system that is exclusively available to foreign investors and multinational corporations. ISDS also offers corporations a venue through which to challenge domestic court decisions, further undermining domestic decision-making. In short, ISDS is a one-way street by which corporations can challenge government policies, but neither governments nor individuals are granted any comparable rights to hold corporations accountable.

European and U.S. legal systems are capable of handling investment disputes: The United States and the EU have very strong domestic court systems and property rights protections.

Inclusion of ISDS in TTIP would only provide corporations a new means to attack domestic policies deemed permissible by domestic courts. A state-to-state dispute settlement system is more than sufficient to handle investment disputes in TTIP.
These and other concerns underscore why our organizations are opposed to including investor-state in TTIP. We call on you to exclude investor-state dispute settlement from the agreement.

U.S. and EU or Global:
350.org
Global Marshall Plan Initiative
Greenpeace
IBFAN
International Trade Union Confederation
Naturefriends International
Transnational Institute

United States
ActionAid USA
African Services Committee, U.S. and Ethiopia
American Federation of Labor and Congress of Industrial Organizations (AFL-CIO)
American Federation of State, County and Municipal Employees (AFSME)
Americans for Democratic Action
Blue Green Alliance
Center for Digital Democracy
Center for Effective Government
Center for Food Safety
Center for International Environmental Law (CIEL)
Citizens Trade Campaign
Coalition for Sensible Safeguards
Communications Workers of America (CWA)
Consumer Action
Consumer Federation of America
Consumers Union
Earthjustice
Environmental Investigation Agency
Fair World Project
Farmworker Association of Florida
Food & Water Watch
Friends of the Earth U.S.
Health GAP (Global Access Project)
Indiana Toxics Action Project
Institute for Agriculture and Trade Policy
Institute for Policy Studies, Global Economy Project
International Brotherhood of Boilermakers
International Brotherhood of Teamsters
International Fund for Animal Welfare
Knowledge Ecology International
National Association of Consumer Advocates
National Legislative Association on Prescription Drug Prices
National Wildlife Federation (NWF)
Natural Resources Defense Council (NRDC)
Oil Change International
Pesticide Action Network North America
Portland Area Global AIDS Coalition-Global South
Public Citizen
Sierra Club
Sisters of Notre Dame de Namur Justice and Peace Network
Sustainable Energy & Economy Network
United Steelworkers (USW)
Women’s Voices for the Earth

Europe:
11.11.11, Belgium
Act Up, France
Africa Europe Faith and Justice Network (AEFJN) Belgium
Afrika Kontakt, Denmark
A G Post-Fossil, Germany
AITEC, France
Alliance for Cancer Prevention, UK
Amigos de la Tierra (FoE Spain)
Aquattac, Europe
Arbeiterkammer Wien (Chamber of Labour Vienna), Austria
Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (ABL), Germany
Arbeitskreis Heckenschutz, Germany
ATTAC Austria
ATTAC Darmstadt, Germany
ATTAC France
ATTAC Germany
Attac Gruppe Schwalm-Eder, Germany
ATTAC Stuttgart, Germany
Attac Wuppertal (Agrargruppe), Germany
Austrian Trade Union Federation (ÖGB)
Baby Milk Action, UK
Bee Life European Beekeeping Coordination
Berliner Wassertisch (Berlin Watertable), Germany
Buglife – The Invertebrate Conservation Trust, Europe
BUND e.V. – Friends of the Earth Germany
Bürgerinitiative Fracking freies Hessen, Germany
Bürgerinitiative für ein lebenswertes Korbach, Germany
Campact e.V., Germany
CEE Bankwatch Network, Europe
Center for Encounter and Active Non-violence, Austria
Chaos Computer Club e.V., Germany
ClientEarth, UK, Belgium, Poland
Climate Action Network Europe
CNCD-11.11.11, Belgium
Corporate Europe Observatory, Belgium
Danish Ecological Council
Décroissance Bern, Switzerland
Deutsche Umweltstiftung, Germany
Deutscher Berufs- und Erwerbsimkerbund e.V
Deutscher Naturschutzring (DNR), Germany
DIVaN e.V., Germany
Earth Watch Media, Netherlands
Ecologistas en Acción, Spain
EcoNexus, UK and International
European Attac Network, Europe
European Environmental Bureau (EEB)
European Federation of Public Service Unions (EPSU)
European Professional Beekeepers Association
European Public Health Alliance
Fairwatch, Italy
Federation of Greek Beekeepers Associations
Forschungs- und Dokumentationszentrum Chile-Lateinamerika e.V., Germany
Friends of the Earth Europe
Gemeingut in BürgerInnenhand (GiB), Germany
Gen-ethisches Netzwerk, Europe
German Nature and Biodiversity Conservation Union (NABU), BirdLife partner, Germany
German NGO Forum on Environment and Development
Germanwatch
Gewerkschaft der Gemeindebediensteten-Kunst, Medien,Sport, freie Berufe (GdG-KMSfB),
Austria
Global Responsibility – Austrian Platform for Development and Humanitarian Aid, Austria
Health Action International
Health and Environment Alliance (HEAL), Europe
Health Care Without Harm, Europe
Health Poverty Action, UK
Ibfan Italia, Italy
Initiativ Liewensufank, Luxemburg
Initiative für Netzfreiheit, Austria
Institut za trajnostni razvoj(Institute for Sustainable Development), Slovenia
John Mordaunt Trust, UK
Keep Our NHS Public, United Kingdom
KEPKA (Consumers Protection Center), Greece
Lambeth Keep Our NHS Public, UK
Les Verts du Golfe, France
Milieudefensie, Friends of the Earth Netherlands
National Union of Teachers, UK
NaturFreunde Deutschlands, Germany
NOAH, Friends of the Earth Denmark
No Moor Fracking, Germany
ÖBV-Via Campesina Austria
Occupy London Economics Working Group, UK
Occupy London – Real Democracy Working Group, UK
One World Week-UK
Patients4nhs, UK
PELLETIER, Rhone-Alpes
PEGAH – Verein für regionale und globale Kunst und Kultur / Iranischer Kunst- und
Kulturverein, Germany
Pesticide Action Network Europe
Piratenpartei, Germany
PowerShift e.V., Germany
PRO-GE, Austria
Quercus – ANCN, Portugal
Reseau Environment Sante, France
R.I.S.K. Consultancy, Belgium
Slovene Consumers Association, Slovenia
Slow Food Deutschland e.V., Germany
SOMO, Netherlands
StopTTIP, UK
Student Stop AIDS Campaign, UK
SÜDWIND, Austria
The Berne Declaration, Switzerland
The Cancer Prevention & Education Society, England
The Danish Ecological Council
The Energy, Equity and Environment Group of Occupy London
Therapeutikum Wuppertal e. V., Germany
Tower Hamlets Keep Our NHS Public, UK
Trade Justice Movement,UK
Trades Union Congress, UK
Traidcraft Exchange, UK
Transition Town Brixton, UK
Transport & Environment
UK National Hazards Campaign, UK
Umweltdachverband, Austria
UNISON, UK
Vrijschrift, Netherlands
War on Want, UK
Wasser in Bürgerhand (WIB), Germany
Women and Development (KULU), Denmark
Women in Europe for a Common Future
World Development Movement (WDM), UK
World Economy, Ecology & Development (WEED), Germany
WWF European Policy Office

Africa
AIDSCARE WATCH ORG, Kenya
Center for Health Human Rights and Development, Uganda
Girls-Awake Foundation (GAF), Uganda
Treatment Action Campaign, South Africa

Asia
IBFAN-ICDC, Malaysia

Latin America
Democracy Center, Bolivia
LATINDADD

 Veröffentlicht von am 19. Dezember 2013
Dez 192013
 

Der Golf von Mexico von oben, vier Wochen nach Beginn der Öl-Katastrophe (Quelle: <a href="http://en.wikipedia.org/wiki/Deepwater_Horizon_oil_spill">Wikipedia</a>

Der Golf von Mexico von oben, vier Wochen nach Beginn der Öl-Katastrophe (Quelle: Wikipedia

Immer mehr Tiere betroffen
Wissenschaftliche Belege für katastrophale Umweltauswirkungen der Ölförderung mehren sich

Delphine, die vom auslaufenden Öl der Deepwater-Horizon-Katastrophe betroffen sind, leiden jetzt unter Lungenerkrankungen und anderen Verletzungen, die typisch für Tiere sind, die Kohlenwasserstoffen ausgesetzt waren. Dies ist das Ergebnis einer Studie, die im Auftrag der US-amerikanischen Regierung 29 kranke Tiere aus der stark verölten Barataria Bay untersuchte.

„Noch nie zuvor habe ich so viele schwer kranke Tiere gesehen — mit ungewöhnlichen Symptomen wie z. B. Anomalien des andrenergen Hormonhaushalts“, sagte Studienleiterin Lori Schwacke. Etwa die Hälfte der 29 untersuchten Tiere haben eine sehr schlechte Überlebensprognose.

Anfang Dezember spielte sich in der Nähe ein weiteres Drama ab: An der Südspitze der Halbinsel Florida, in den Everglades, strandeten mindestens 11 Pilotwale aus einer Herde von über 50 Tieren und starben. Mehrere tote Tiere wurden untersucht. Die Todesursache ist unklar und Ergebnisse sind erst in einigen Wochen zu erwarten.

2010 liefen in Folge der Deepwater-Horizon-Katastrophe rund 1 Milliarde Liter Rohöl im Golf von Mexico aus. BP, das dies zu verantworten hat, sprühte daraufhin tonnenweise das hochgiftige Corexit auf die Wasseroberfläche, um das Öl auszufällen.

Der Golf von Mexico ist die weltgrößte Todeszone.

Indes verkündeten BP und Conoco Philipps einen neuen, „signifikanten“ Ölfund im Golf von Mexico, der jetzt gehoben werden soll.

so_long

 Veröffentlicht von am 19. Dezember 2013

Empörend: Habeck bereitet konsequent den Boden für Fracking

 Allgemein  Kommentare deaktiviert für Empörend: Habeck bereitet konsequent den Boden für Fracking
Dez 182013
 

BBU empört über neue Entscheidungen des Umweltministers von
Schleswig-Holstein: Habeck bereitet konsequent den Boden für Fracking

(Bonn, Kiel, 18.12.2013) Der Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU) hat den schleswig-holsteinischen Umweltminister Habeck scharf wegen seiner Fracking-relevanten Entscheidungen kritisiert. Robert Habeck hat das höchst umstrittene niedersächsische Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie (LBEG) erstmals zur schleswig-holsteinischen Bergbehörde erklärt und ihm damit die zentrale Kompetenz für Fracking-Entscheidungen zugewiesen.

Zudem wurde am 17.12.2013 bekannt, dass Habeck es zugelassen hatte, dass das LBEG als notwendige Voraussetzung für Fracking vier Bergbauberechtigungen für die Felder Gettorf, Sterup, Elmshorn und Warnau in Schleswig-Holstein erteilt hatte. Für den BBU sind die Berechtigungen unter rechtswidrigen Rahmenbedingungen erteilt worden.

Nach einem Gutachten des Wissenschaftlichen Dienstes des schleswig-holsteinischen Landtags vom 4.11.2013 war klar, dass das jahrelang agierende LBEG mangels fehlender rechtlicher Voraussetzungen nie für die Erteilung von Erlaubnissen und Bewilligungen zur Gewinnung von Bodenschätzen zuständig war und bisherige Entscheidungen rechtswidrig ergangen sind. Zudem
hat die Anti-Fracking-Bewegung die Verschleppung der Bearbeitung von Anträgen zur Transparenz von Verwaltungsvorgängen sowie die Industriefreundlichkeit der unzuständigen Behörde LBEG kritisiert. Doch Habeck hält zum Entsetzen der Anti-Fracking-Bewegung dem LBEG ungebrochen die Treue.

Oliver Kalusch vom Geschäftsführenden Vorstand des BBU:

Der Umweltminister hätte die einzigartige Möglichkeit gehabt, sich des LBEG zu entledigen und eine eigene Behörde in Schleswig-Holstein aufzubauen. Diese hätte so strukturiert sein können, dass sie das Vertrauen der Bevölkerung besitzt und die rechtsstaatlich gebotenen Prüfungsschritte bei der Erteilung von Bergbauberechtigungen vornimmt. Diese Gelegenheit hat Habeck verstreichen lassen und stattdessen die Position des LBEG gestärkt. Mit der Landesverordnung zur Änderung der Bergrechts-Zuständigkeitsverordnung vom 19.11.2013 hat Habeck das LBEG zur Bergbehörde berufen und den Gaskonzernen damit einen großen Dienst erwiesen. Diese können sich darauf verlassen, dass ihnen bei ihren Anträgen zu bergrechtlichen Bewilligungen und Erlaubnissen, die Voraussetzungen für Fracking sind, auch weiter keine Steine in den Weg gelegt werden.

Auch die vier Bergbauberechtigungen, deren Erteilung am 17.12.2013 veröffentlicht wurde, dürften die Gaskonzerne als vorweihnachtliches Geschenk empfunden haben. Diese wurden ohne eine Beteiligung der Gemeinden und damit auch nicht im Rahmen eines darauf fußenden umfangreichen Prüfungsverfahrens erteilt.

Oliver Kalusch:

Mit einer solchen Vorgehensweise stellt sich der Umweltminister gegen ein Urteil des Bundesverwaltungsgerichts und gegen die allgemeine Kommentarlage. Vergessen ist anscheinend auch seine wenige Wochen zurückliegende Ankündigung, die Gemeinden bei derartigen Verfahren zu beteiligen. Hätte er es ernst gemeint, hätte er die Beteiligung in diesen Verfahren vor der jeweiligen Entscheidung veranlassen müssen. Das ist nicht erfolgt. Die Rechtslage und seine früheren Äußerungen sind Habeck anscheinend gleichgültig.

Für den BBU steht daher fest: Auf Politiker wie Robert Habeck braucht die Anti-Fracking-Bewegung nicht zu hoffen. Ihre Anliegen sind ihm egal. Nur ein konsequenter Widerstand und ein permanenter öffentlicher Druck können zu einer Änderung dieser Politik führen. Der BBU wird die Anti-Fracking-Bewegung dabei bei ihren Aktionen unterstützen.

Engagement unterstützen

Der BBU ist der Dachverband zahlreicher Bürgerinitiativen, Umweltverbände und Einzelmitglieder. Er wurde 1972 gegründet und hat seinen Sitz in Bonn. Weitere Umweltgruppen, Aktionsbündnisse und engagierte Privatpersonen sind aufgerufen, dem BBU beizutreten um die themenübergreifende Vernetzung der Umweltschutzbewegung zu verstärken. Der BBU engagiert sich u. a. für menschen- und umweltfreundliche Verkehrskonzepte, für den sofortigen und weltweiten Atomausstieg, gegen die gefährliche CO2-Endlagerung, gegen Fracking und für umweltfreundliche Energiequellen.

Zur Finanzierung seines vielfältigen Engagements bittet der BBU um Spenden aus den Reihen der Bevölkerung. Spendenkonto: BBU, Sparkasse Bonn, BLZ 37050198, Kontonummer: 19002666.

Informationen über den BBU und seine Aktivitäten gibt es im Internet unter www.bbu-online.de; telefonisch unter 0228-214032. Die Facebook-Adresse lautet www.facebook.com/BBU72.
Postanschrift: BBU, Prinz-Albert-Str. 55, 53113 Bonn.
www.bbu-online.de

 Veröffentlicht von am 18. Dezember 2013
Dez 182013
 

Strukturvergleich des natürlichen Hormons Östradiol (links) und einem endokrinen Disruptor einem Nonylphenol (rechts). Quelle: Wikipedia

Einen eindeutigen Nachweis, dass Fracking nachteilige Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit mit sich bringt, hat eine kürzlich veröffentlichte Studie[1] erbracht. Demnach tauchen in der Umgebung von Bohrplätzen, an denen gefrackt wurde, sowie in Flüssen, die solche Gebiete passieren, vermehrt Stoffe auf, die als endokrine Disruptoren bekannt sind.

Von den mehr als 750 Chemikalien beim Fracking eingesetzten Chemikalien sind über 100 als endokrine Disruptoren bekannt oder stehen zumindest in einem begründeten Verdacht, es zu sein, so die Studienautoren.

Endokrine Disruptoren sind Stoffe, die in den menschlichen Hormonhaushalte eingreifen und schwere Krankheiten bis hin zu neurodegenerativen und Krebserkrankungen auslösen können. Aus Tierversuchen ist bekannt, dass beispielsweise östrogenähnlich wirkende Chemikalien zu Unfruchtbarkeit und erhöhten Krebsraten führen können. Stoffe die sich an die Andockstelle für das männliche Geschlechtshormon Testosteron anlagern, können zu Missbildungen im männlichen Genitaltrakt und ebenfalls zu Unfruchtbarkeit führen.

Die europäische NGO Health and Environment Alliance HEAL fordert daher dringend, dass Fracking unbedingt explizit in die europäische Richtlinie über Umweltverträglichkeitsprüfungen aufgenommen werden muss.

Lisette van Vliet (HEAL): Diese neue Publikation zeigt, dass wir Recht haben, so besorgt wegen dieser Chemikalien zu sein, die unser Wasser kontaminieren — Wasser zum Trinken und für die Nahrungsmittelproduktion. Diese Chemikalien erzeugen chronische Krankheiten wie manche Krebsarten, Adipositas und Unfruchtbarkeit. Wir appellieren an das Europa-Parlament, standhaft zu bleiben gegen die Blockierer in der EU-Kommission und weiterhin darauf bestehen, dass jegliche Fracking-Aktivitäten im Gesetz berücksichtigt werden.“

[1] Kassotis CD et al., Estrogen and Androgen Receptor Activities of Hydraulic Fracturing Chemicals and Surface and Ground Water in a Drilling-Dense Region. Endocrinology December 16, 2013 en.2013-1697

 Veröffentlicht von am 18. Dezember 2013