Jun 212015
 

Papst fordert Beendigung der Umweltzerstörung

Wie im Vorfeld schon mehrfach angekündigt, ist nun die Enzyklika Laudato si von Papst Franziskus veröffentlicht worden. Mit „franziskanischer Klarheit“ geht er Umweltzerstörung und soziale Missstände an und erläutert deren Wechselwirkung.

Papst Franziskus fordert eindringlich zu einem Dialog auf, über die Art und Weise, wie wir die Zukunft unseres Planeten gestalten wollen.

Themen die er anspricht sind u.a. die Umweltverschmutzung und der Klimawandel, die Wasserfrage, sozialer Niedergang, weltweite soziale Ungerechtigkeit und die Globalisierung des technokratischen Paradigmas.

Er beschreibt die Wurzeln der ökologischen Krise, fordert auf, auf einen anderen Lebensstil zu setzten und gibt Leitlinien für Orientierung und Handlung.

 

Zitat Laudato si:

Dieweltweite ökologische Bewegung hat bereits einen langen und ereignisreichen Weg zurückgelegt und zahlreiche Bürgerverbände hervorgebracht, die der Sensibilisierung dienen. Leider pflegen viele Anstrengungen, konkrete Lösungen für die Umweltkrise zu suchen, vergeblich zu sein, nicht allein wegen der Ablehnung der Machthaber, sondern auch wegen der Interessenlosigkeit der anderen. Die Haltungen, welche –selbst unter den Gläubigen –die Lösungswege blockieren, reichen von der Leugnung des Problems bis zur Gleichgültigkeit, zur bequemen Resignation oder zum blinden Vertrauen auf die technischen Lösungen.“

 

Hier das komplette PDF Dokument.

 Veröffentlicht von am 21. Juni 2015
Feb 202012
 

Das Institut für Kirche und Gesellschaft hat eine Zusammenfassung von Resolutionen und Meldungen der evangelischen Kirche Deutschlands zum Thema Fracking veröffentlicht. Auf der Seite sind auch Arbeitshilfen zum Thema Fracking zu finden.

„Für die geplante Förderung liegen bisher jedoch keine belastbaren wissenschaftlichen Erkenntnisse über Risiken und Folgen für Umwelt und Gesundheit vor. Die EKvW befürchtet, dass die betroffenen Regionen durch das Fracking mit extremen Umweltbelastungen konfrontiert werden. Auf dem Deutschen Evangelischen Kirchentag in Dresden 2011 wurde die Kirchentagsresolution „Bewahrung der Schöpfung“ verabschiedet, welche die Genehmigung des Fracking ablehnt. Das IKG begleitet dieses Themenfeld mit Tagungen, Positionspapieren und im Dialog mit der Bundes- und Landespolitik.“

http://www.kircheundgesellschaft.de/nachhaltige-entwicklung/energie-und-klima/fracking/

Die christlichen Gemeinden Drensteinfurts distanzieren sich von den geplanten Gasbohrungen im Münsterland.

 BI "Gegen Gasbohren" Drensteinfurt, Kirchen, Pressemitteilungen, Unterstützung  Kommentare deaktiviert für Die christlichen Gemeinden Drensteinfurts distanzieren sich von den geplanten Gasbohrungen im Münsterland.
Jul 222011
 

„Die christlichen Gemeinden Drensteinfurts distanzieren sich von den geplanten Gasbohrungen im Münsterland.“ So steht es in einer Pressemitteilung der katholischen Kirchengemeinde von Drensteinfurt. Auf Anregung des Pfarrgemeinderates hat der Verwaltungsausschuss beschlossen dass auf Grundstücken der Kirchengemeinde keine Förderung von unkonventionellem Erdgas vorgenommern werden soll, die auf Fracking basiert.

Die gesamte Pressemitteilung, in der die Stellungnahme von evangelischer Kreissynode und katholischem Diözesankomitee ebenfalls zitiert wird, lesen Sie hier.