Gegen Gasbohren

Der schleswig-holsteinische Umweltminister kann Ölbohrungen im Wattenmeer umgehend untersagen. Das Recht ist auf seiner Seite, so ein Gutachten im Auftrag von Greenpeace

(15.12.2016) Greenpeace hat die möglichen Auswirkungen von Ölaustritten bei Bohrschäden auf den beantragten Förderplätzen der DEA im schleswig-holsteinischen Wattenmeer durch Wanderungsmessungen schwimmender Bojen untersucht.

Das Schadensausmaß wäre gewaltig.

Das schleswig-holsteinische Nationalparkgesetz gibt bestimmte Schutzvorgaben vor, die unbedingt einzuhalten sind. Der § 5 (1) ist hier entscheidend.

Deshalb ist das DEA-Vorhaben durch Minister Habeck zu verweigern.

Hier der ausführliche Greenpeace-Bericht dazu.

Beiträge ähnlichen Inhalts

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner