Mai 232012
 

Hört euch das mal an! Das hört sich ja fast so wie im Wilden Westen an. Als die Weißen die Indianer aus ihren Stammesgebieten verjagt haben. Exxon bedenkt bitte, dass Deutschland nicht Amerika ist. Hier ist das Land viel dichter besiedelt.

Wir nehmen die Bedenken der Menschen beim Fracking sehr ernst“, sagte Colton. Auch in den USA habe es viele Jahre lang Proteste und Ängste vor dieser Fördermethode gegeben. „Über die Zeit haben wir aber den Zugang zu den Ressourcen bekommen“, sagte Colton

Quelle:
bospace news – „Fracking“ ist laut ExxonMobil in deutschem Interesse.

Mai 182012
 

 

 

 

 

Das saubere Image der deutschen Erdgasindustrie bröckelt immer mehr. Wie sagte noch EXXONMOBIL Sprechesprecher Norbert Stahlhut im NDR Fernsehen: „Wir fördern seit 50 Jahren störungsfrei in Deutschland.“  Nun sollen schon ganze Gebiete durch Kollegen der RWE DEA verseucht worden sein! Die Bild berichtete heute wie folgt!

Die Schäden durch Erdgasförderungen im Kreis Verden sind nach Ansicht des Chefs der Grünen-Landtagsfraktion, Stefan Wenzel, größer als bislang erwartet. Die vom Niedersächsischen Landesbergamt erteilten Genehmigungen für die Förderung seien «leichtfertig» vergeben worden, sagte Wenzel am Donnerstag laut Mitteilung. Wenzel hatte sich am Mittwoch in Völkersen bei einem Ortstermin mit Vertretern des verantwortlichen Unternehmens RWE DEA ein Bild von den Fracking-Arbeiten gemacht. «In der Umgebung ist etwa eine Fläche von 120 bis 150 Hektar von Verseuchungen durch benzolhaltige Lagerstättenwässer betroffen», betonte Wenzel. Die Landwirte könnten auf diesen Flächen vorerst keinen Ackerbau betreiben. Ursächlich seien undichte Abwasserleitungen.

Quelle:
Grüne: Fracking-Schäden in Völkersen größer als erwartet – Hannover – Bild.de.

Mai 112012
 

Auch die Stadt Dissen lehnt die umstrittene Gasförderung nach der Fracking-Methode ab. Einhellig hat der Rat auf seiner jüngsten Sitzung eine Resolution verfasst, wonach eine unkonventionelle Förderung von Erdgas sowie der Einsatz der heutigen Fracking-Technologie im Bereich der Stadt abgelehn. Die einstimmig verabschiedete Resolution basiert auf einen Antrag der CDU-Fraktion. Deren Sprecher Andreas Austmeyer betonte, dass man mit Sorge eine mögliche Erdgasförderung durch den Einsatz der sogenannten Frac-Technologie in den Nachbarorten verfolge

Quelle:
Auch Dissen lehnt Fracking strikt ab – Lokale Nachrichten, Videos, Bilder und mehr aus und für Dissen | noz.de.

Mai 052012
 

Die Sendung Politik-Talk hat mit Horst Prestin über die geplante Gasförderung in Bissendorf gesprochen.  „Exxon darf machen, was es will“, so Horst Prestin, wenn die Gesetze in Deutschland nicht endlich den Schutz von Mensch und Natur vor die wirtschaftlichen Interessen einzelner Unternehmen stellen.

Auch dass sich die Kommunalpolitiker in Stadt und Landkreis gegen das Fracking ausgesprochen hätten, nütze nur wenig. „Das Einzige, was wirklich helfen würde, ist eine Verschärfung der Gesetze. Bisher darf Exxon Mobil machen, was es will, sich im Wesentlichen sogar selbst kontrollieren.“

Quelle:
Fracking als Thema im Politik-Talk – Prestin: Gesetze verschärfen – Lokale Nachrichten, Videos, Bilder und mehr aus und für Osnabrück | noz.de.

Apr 302012
 

Die einen bekommen Dollar- oder Euro-Zeichen in den Augen, wenn sie diesen Begriff hören, den anderen steigt die Zornesröte ins Gesicht. Es geht ums „Fracking“. Das Aufbrechen von tief liegenden Gesteinsformationen mit einem Gemisch aus Wasser, Sand und Chemikalien, um an das so genannte „Unkonventionelle Erdgas“ heranzukommen. Gas, das durch dieses „Fracking“ erst aus dem Gestein, in dem es gefangen ist, herausgelöst werden muss. In den USA hat diese Technologie bereits zu einer wahren Gas-Revolution geführt. In Europa – und speziell hier in Deutschland – haben bereits die ersten Pläne zur Erkundung des Unkonventionellen Gases große Befürchtungen ausgelöst. Heute wurde in Osnabrück eine neue Studie vorgelegt, die helfen soll, die Risiken des „Fracking“ besser einzuordnen.

Quelle:
Wie riskant ist „Fracking“?, 16:05: WDR 5.

Apr 282012
 

Folgender Antrag der SPD Nordwalde wurde einstimmig vom Nordwalder Rat verabschiedet!

Der Rat der Gemeinde Nordwalde verpflichtet sich, keinen gemeindeeigenen Grund für Maßnahmen zur Verfügung zu stellen, die im Zusammenhang mit der Exploration und Erschließung unkonventioneller Gasvorkommen stehen. Ferner fordert der Rat der Gemeinde alle Bürgerinnen und Bürger auf, sich diesem Beschluss anzuschließen.

Begründung:
Die Firma Exxon Mobil hat am 19.12. 2011 einen neuen Antrag und Hauptbetriebsplan für die Erkundungsbohrung in Nordwalde eingereicht. Dieser Antrag befindet sich zur Zeit in der notwendigen Vorprüfung bei der Bezirksregierung Arnsberg.

Nach geltendem Recht, hätte die Gemeinde Nordwalde keine unmittelbaren Möglichkeiten, Einfluss auf Explorations- und Fördermaßnahmen bei der Erdgassuche im Gemeindegebiet  zu nehmen.
Da rechtliche Handlungsmöglichkeiten seitens der Gemeinde nur sehr beschränkt bestehen, sollte die Eigentümerposition genutzt werden, um Einfluss auf potentielle Fracking-Verfahren im Bereich der Gemeinde Nordwalde zu nehmen.