Jul 292015
 

Nun hat auch die Süddeutsche das Thema TTIP und “lebender Vertrag” aufgegriffen, der übrigens im CETA-Vertrag auch schon eingebaut ist.

Heribert Prantl schreibt unmissverständlich, welche Gefahren in der “regulatorischen Kooperation” lauern, die von einer “Expertenkommission”, ohne Einschaltung der Parlamente, vorgenommen werden soll.

Mit dieser Form des “living agreement”, das also nach Abschluss des Vertragswerkes von einer
Kommission “nachgebessert” werden kann, geben die Parlamente Rechte ab.

Eine Transatlantische Zwischenbehörde würde entstehen, die jeder parlamentarischen Kontrolle entzogen und ein willkommenes Aktionsfeld für Lobbyisten aller Großkonzerne wäre. Bürgerinteressen blieben ungehört.

  • Das impliziert, dass man jetzt – vorher – heikle Themen einfach erst mal ausklammert
    und TTIP gültig abschließt und anschließend durch “Nachbesserung” diese Elemente einarbeitet.
    Das müssen wir gemeinsam verhindern!!

Deshalb: Wer noch nicht dabei ist, unterschreibt die Europäische Bürgerinitiative und/oder regt Eure Freunde an, dass sie sich auch beteiligen.

EU-weit haben sich fast 2,4 Mio – aus über 18 Ländern – dem Protest angeschlossen. aber es müssen mehr werden.

http://www.sueddeutsche.de/politik/freihandelsabkommen-ttip-und-die-froschlurche-1.2581192

 Veröffentlicht von am 29. Juli 2015
Jul 292015
 

Stop_Fracking-2.jpg

Die BI Frackingfreies Auenland veröffentlichte diese Nachricht auf ihrer Webseite: http://frackingfreies-auenland.de/2015/07/29/news-game-over-fuer-prd-energy-gmbh/

Aber es heißt wachsam zu bleiben, denn es stellt sich die berechtigte Frage: “Eine Firma geht, steht die nächste schon bereit?”

Dazu kann man unter folgendem Link mehr nachlesen.
http://calgaryherald.com/business/energy/a-tale-of-two-germanys-vermilion-dives-in-while-prd-bows-out

 Veröffentlicht von am 29. Juli 2015
Jul 292015
 

Stop_Fracking-2.jpg

Am Samstag den 22. und Sonntag den 23.8. 2015 treffen sich Bürgerinitiativen und Interessensgemeinschaften vom Zusammenschluss Gegen Gasbohren.

Tagungsort ist Haus Neuland in Bielefeld, Beginn der Tagung 11 Uhr.

Hauptsächlich werden sich die Mitglieder des Verbundes mit der aktuellen politischen Situation befassen.

Kontaktperson: Marianne Juhre

Mail: info@gegen-gasbohren.de

 Veröffentlicht von am 29. Juli 2015

Global Frackdown 2015

 Allgemein  Kommentare deaktiviert
Jul 272015
 

Stop_Fracking-2.jpg

Wir weisen hin auf die “Global Frackdown” Aktion 2015 in Paris.

Anders als in den vorhergehenden Jahren wird nicht ein Aktionstag begangen, sondern der Monat November wird ein Aktionsmonat anlässlich der Konferenz der Vereinten Nationen zum Klimawandel in Paris sein. Der “Global Frackdown to Paris” wird dazu dienen, unsere wachsende Bewegung herauszustellen und Druck auf die nationalen Politiker aufzubauen Fracking abzulehnen.

Weitere Informationen sind auf der Webseite zu finden.

 Veröffentlicht von am 27. Juli 2015
Jul 272015
 

Stoppt CO2 Endlager

Die Bürgerinitiative gegen CO2-Endlager e.V. ist mit ihrer Aktion anlässlich des Dea-Vortrags über Fracking in der Sommerkirche in Welt zufrieden. Ungefähr 25 Aktivisten säumten mit Transparenten und Plakaten den Weg zur Welter Kirche und verteilten Informationszettel zum Thema Fracking und Risiken.

Die Kirche war mit über 100 Zuhörern bis auf den letzten Platz besetzt. Pastor Knippenberg begrüßte neben den beiden Referenten Dr. Christian Bücker (Dea) und Dr. Reinhard Knof (1. Vorsitzender der BI) auch Propst Jürgen Jessen-Thiesen, auf dessen Initiative hin die Einladung von Dr. Knof erfolgte, und den ehemaligen Kreispräsidenten Albert Pahl, der sich seinerzeit gegen das in Nordfriesland geplante CO2-Endlager ausgesprochen hat.

Hintergrund / Ablauf der Veranstaltung:

Auf der Veranstaltung „Fracking – Fluch oder Segen“ der Sommerkirche in Welt hat es keinen Schlagabtausch zwischen Dea und der Bürgerinitiative gegeben. Dr. Bücker referierte einen offiziellen Dea-Vortrag, wie dem Firmenlogo auf den Seiten der Power Point Präsentation zu entnehmen war. Der Vortrag war recht allgemein gehalten, verharmloste oder leugnete die Risiken, schönte den Wasserverbrauch und Chemikalieneinsatz. Menschen seien beeinflussbar, meinte er, eine unverständliche Fachsprache schüre nur Ängste. Dr. Bücker warb um Akzeptanz für Fracking, denn „Klimaschutz und Energiewende sind keine Argumente gegen, sondern für Fracking“. Noch bis 2080 sei eine Gasföderung notwendig, da sich die Energiewende verzögere. Seit 1961 würde in Deutschland gefrackt und nie sei etwas passiert. Fracking sei nach dem heutigen Stand von Wissenschaft und Technik sicher.

Dr. Knof begrenzte seine Ausführungen überwiegend auf Schleswig- Holstein – auf Fracs und Unfälle in der Vergangenheit und Gegenwart, Aufsuchungserlaubnisse und Bewilligungen der Suche nach Kohlenwasserstoffen mittels Fracking in der Gegenwart. Er erklärte vorab, dass Schleswig-Holstein überwiegend Erdöl- und weniger Erdgasvorkommen aufweist. Ein Umstand, der bei Dr. Bücker unberücksichtigt blieb. Weiterhin konnte er mit Fotos, Zahlen und alten Versicherungsunterlagen belegen, dass es seit 1955 durchaus Unfälle in Form von Ölaustritten und Salzwasserfontänen in Gebieten mit Frackingbehandlungen gegeben hat. Ein nicht zu unterschätzendes Risiko bei erneuter Erdölförderung sind die annähernd 1900 Altbohrungen in SH und im Wattenmeer, die nicht mehr vom Bergrecht erfasst sind und aufgrund der damaligen Zementmischungen (Bohrlochverschließungen) zu einem großen Teil nicht mehr gesichert als dicht bezeichnet werden können.

Abschließend wies Dr. Knof darauf hin, dass jeder Bürger das Recht hat, den Zugang zu seinem Grundstück zu verweigern, sollten Unternehmen zwecks seismischer Erkundung nachfragen. Ämter und Gemeinden haben die Möglichkeit, sich mit Resolutionen, Widersprüchen und Klagen gegen Fracking zu wehren. Mit einer charmanten Werbung für eine Mitarbeit in der Bürgerinitiative beendete er seinen Vortag.

In der anschließenden Diskussion wurden überwiegend kritische Fragen an Dr. Bücker gestellt, die er zum großen Teil nicht beantworten konnte (Frage nach der Flexibilität des Zements der Bohrlochummantelung oder der Dichtheit der verwendeten Kunststoffrohre) oder aber als nicht relevant abtat (Frage nach dem Anstieg von Klimakiller Nr. 1, dem Methan, das bei der Gasgewinnung freigesetzt wird).

Auch Propst Jessen-Thiesen ergriff das Wort und wies auf die Positionierung des Kirchenkreises gegen Atomstrom, CO2-Verpressung und Fracking und auf die anstehende Synode zum Thema Klimawandel hin. Er sprach von Schäden an der Natur, die nicht wieder gut zu machen seien und mahnte, die Schöpfung zu bewahren.

Der ehemalige Kreispräsident Albert Pahl stellte die Frage, die sicher in manchen Köpfen rotierte:

Benötigen wir noch Fracking? Die Antwort von Dr. Knof war ein klares Nein, da die dafür notwendigen großen Investitionen verloren seien, an anderer Stelle eingesetzt jedoch zu einem weltweit nutzbaren Erkenntnisgewinn in Energieeffizienz und dem Ausbau erneuerbarer Energien dienen könnten. Dr. Bücker beantwortete die Frage mit einem Ja, da er heimischem Erdgas den Vorrang vor Importen gibt.

Sommerkirche Welt x

Weitere Informationen sind auf der Webseite zu finden.

 Veröffentlicht von am 27. Juli 2015
Jul 172015
 
Stop_Fracking-2.jpg

Für Widerstand sorgen die Pläne von ExxonMobil, im Nordwesten Walsrodes die doppelte Menge von Lagerstättenwasser in den Untergrund zu verpressen, wie bisher genehmigt. Einen Antrag hierzu hatte der Konzern am 2. Juli 2015 bei der zuständigen Bergbehörde gestellt.

http://www.kreiszeitung.de/lokales/rotenburg/rotenburg-ort120515/wohin-lagerstaettenwasser-exxonmobil-ziel-5111766.html

Die Verpressung von Hochdruckflüssigkeiten in den Untergrund kann zu Grundwasserkontaminationen führen und Erdbeben hervorrufen. Aus diesem Grund fordert die Bürgerinitiative Umweltschutz Uelzen das Niedersächsische Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie (LBEG) auf, den Antrag von ExxonMobil nicht zu genehmigen.

http://www.bi-uelzen.de/2015/07/exxonmobil-beantragt-erhoehung-der-lagerstaettenwasser-versenkung-in-walsrode-buergerinitiative-fordert-das-landesbergamt-lbeg-auf-keine-genehmigung-zu-erteilen/

Doch nicht nur die Bürgerinitiative wehrt sich gegen die Versenkbohrungen. Auch die Bürgermeisterin reiht sich in den lokalen Widerstand ein. Sie will eine Sondergenehmigung für den Transport des Lagerstättenwassers in Tanklastzügen des Unternehmens, der zum Teil über Gemeindestraßen erfolgen soll, verweigern.

http://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/lueneburg_heide_unterelbe/Walsrode-laesst-ExxonMobil-nicht-auf-die-Strasse-,fracking660.html

Erneut zeigt sich: Die Energiekonzerne brauchen engagierten und phantasievollen Widerstand vor Ort. Nur so kann die umweltgefährdende Verpressung von Lagerstättenwasser und Flowback gestoppt werden.

 Veröffentlicht von am 17. Juli 2015